Es gibt weit über 100 verschiedene Braustile, die jedoch auch alle eine Gemeinsamkeit haben: das Endergebnis, das Bier lässt sich in obergärig („Ale“) und untergärig („Lager“) unterteilen. https://biernachvier.de/bier-wissen/was-bedeutet-ober-und-untergaeriges-bier Derart sinken die Hefe-Partikel nach dem Gärungsprozess auf den Boden ab und nach etwas über einer Woche bei vier bis neuen Grad hat das Bier seinen Geschmack. Die Biersorten unterscheiden sich auch in ihrer Haltbarkeit. Bei dieser Einteilung spielt die dritte Grundzutat beim Brauen eines Bieres eine wichtige Rolle: Denn je nachdem, welche Hefe bei der Gärung eingesetzt wird, ergibt die Gärung als Resultat entweder untergäriges oder obergäriges Bier. Untergäriges Bier läßt sich länger lagern. Ober- oder untergäriges Bier? Die obergärige und die untergärige Hefe. 5-12 %: Brandy: Französischer und spanischer Weinbrand wird aus Wein destilliert und mindestens 12 Monate in Eichenholzfässern gelagert. https://szene-hamburg.com/bierszene-angeberwissen-obergaerig-untergaerig Schauen wir uns die beiden Begriffe doch einfach mal aus der Nähe an. Diese unterscheiden sich darin, welche Temperatur sie bevorzugen. Eisbock Online! Im Unterschied zu dieser Biersorte brauchen untergärige Biere länger um zum Bier zu werden. Bier lässt sich unter vielen Gesichtspunkten kategorisieren, zum Beispiel nach Biersorten (Pils, Weizen, Ale oder viele andere) oder nach dem Alkoholgehalt. In diesem Artikel zum Thema Essen und Trinken befassen wir uns mit der Frage, wo der Unterschied zwischen obergärigen und untergärigen Biersorten liegt. Die Germanen hatten, so wird manchmal erzählt, einen „magischen Bierstab“ aus Holz, den sie manchmal in die Würze hielten, damit d… Obergärige Biere – Ale für alle Beispiele für obergäriges Bier sind Weißbier, Kölsch oder Alt und untergärige Biere sind beispielsweise das Hebenbräu, Helles und Pilsner. Es wird hauptsächlich in seiner Heimat Köln getrunken und gilt als leichtes Bier. Das Altbier heißt auch genau deswegen Alt: Es ist nach dem vermutlich älteren Brauverfahren hergestellt, nämlich dem obergärigen. Lager und Ale: Ein Lager ist ein untergäriges Bier, ein Ale ist obergärig. Im Unterschied dazu brauchen untergärige Hefen Temperaturen zwischen vier und neun Grad. Ob obergärig oder untergärig - Hauptsache, die Biersorte schmeckt, Google Docs: Textfeld einfügen - so geht's, Wie funktioniert LinkedIn? Ein Bier? Beim Craft & Bier-Festival werden von den anwesenden Braumeistern und Biersomeliers auch Bockbier, Malzbier, hopfengestopftes Bier, Starkbier, Schwarzbier, ober- und untergäriges Bier und viele Sorten und Arten mehr vorgestellt und ausgeschenkt. Obergärige Hefe mag es eher warm. Für den deutschen Biertrinker gab es bis vor ein paar Jahren nur Bier. Tatsächlich aber gibt es weit über 100 verschiedene Bierstile, von denen bei uns die wenigsten geläufig sind. Außerdem fällt das für Bayern typische Weizen in dieser Kategorie. Untergärige Hefen finden sich zwar ebenfalls in der Natur, und wohl hat man vor Hunderten Jahren schon hin und wieder untergärige Biere gebraut – dann allerdings mehr oder weniger zufällig, wenn es eben kalt war und die ganze Gärung über blieb, so dass die obergärigen Hefen im Bier zu träge waren, kaum arbeiteten und das Feld den Untergärigen überließen. Moderat bis warm sind 15 bis 20 Grad Celsius Umgebungstemperatur. Untergärige Hefe: Die … Beispiele: [1] Weizenbier ist ein schmackhaftes obergäriges Bier. 1) „Der Unterschied zwischen ober- und untergärigem Bier liegt im Verhalten der Hefe beim Brauvorgang.“ 1) „Obergärige Hefen sind zwar empfindlicher als untergärige, aber mit ihnen verläuft die Gärung deutlich schneller und ohne moderne Kühltechnik.“ Diese findet in Flaschen oder Fässern statt und dauert bis zu sechs Wochen. Die Hefe macht den Unterschied, sie ist nämlich obergärig oder untergärig. eine Provision vom Händler, z.B. Und wurde das Bierstäbchen einmal in einen mit guten Hefen versetzten Biersud gehalten, konnte er diese Kulturen gleich in den nächsten übertragen – there goes the magic. Früher konnte untergäriges Bier nur in … Starkbier gibt es hell und auch dunkel. Dies deshalb, weil obergärige Biere zu anfällig für Verunreinigungen sind. Im Herbst 2013 startete sie mit Hopfenhelden Deutschlands führendes Biermagazin online. In der heutigen Zeit hat das Thema „Bier zum Essen“ eine völlig neue Dynamik, die durch die Biersommelier- und Craft-Beer-Bewegung forciert w… Untergäriges Bier läßt sich länger lagern. Energie und Kraft für unseren Körper in Sekunden Harmonisierung von Elektrosmog 1.März 2021 Teilnahme kostenlos Allergien löschen lernen Workshop 4. Bei dieser Unterteilung spielt die Hefe die Hauptrolle. Dabei liegt sein Alkoholgehalt bei etwa 4,8 Prozent. Es gibt dabei obergärige und untergärige Hefen: obergärige gären bei einer hören Temperatur (ca. Eigentlich sorgt die Hefe dafür, dass das Getränk so schön prickelt. Aktuelle Informationen über Craft Beer Events, Messen, Festivals und mehr: Wir wollen euch nicht auf den Keks gehen, aber... Hopfenhelden verwendet Cookies, um laufend besser zu werden. Auf produktschonende Weise lassen sich äußerst niedrige Restalkoholgehalte von unter 0,04 vol% erzielen. Beispiele für obergäriges Bier sind Weißbier, Stout, Porter, Ale und IPA wie das Boulevard von Von Freude – leicht, trocken, ein wenig süß und mit dem Geschmack von Rosenblüten und Stachelbeeren schmiegt es sich weich um die Zunge. Obergärig? Eisbock Obergärige Hefen wandeln Zucker am liebsten bei warmen Temperaturen in Alkohol um, untergärige Hefen arbeiten bei kalten Temperaturen. Hefe macht aus einer trüben, freudlosen Brotsuppe fröhlich-beschwingendes Bier, in dem sie Zucker in Alkohol umwandelt. Für Links auf dieser Seite erhält CHIP ggf. Bei höheren Temperaturen ist diese Hefe träge und arbeitet nicht richtig. Der Begriff „alte Brauart“ bedeutet dabei, dass beim Bierbrauen sehr auf Sauberkeit geachtet werden musste. Es wird hauptsächlich in seiner Heimat Köln getrunken und gilt als leichtes Bier. Dabei liegt sein Alkoholgehalt bei etwa 4,8 Prozent. Den Namen verdankt das Bier übrigens der Tatsache, dass es nach der alten Brauart gebraut wurde. Heute: Was ist eigentlich obergärig und untergärig? Kellerbier ist ein ober- als auch untergäriges Bier, zumeist mit dunkelerer, naturtrüber Farbe und unfiltiert. Bei Starkbier ist die Maische dickflüssiger, weil nicht so viel Wasser dazugegeben wird. Außerdem zeigen wir Ihnen, welche Biere in welche Kategorie fallen. Während sich die Hefe im Bier vermehrt, bildet sie ganze Kolonien. Sie braucht Temperaturen zwischen 4 und 9 Grad. Am häufigsten und liebsten aber schreibt sie über gutes Bier. Bier als ein „homogenes Gut“, wie man in der Volkswirtschaftslehre sagen würde, etwas wie Mehl, Zucker, Milch. Untergärige Hefe verbindet sich nicht zu Hefekolonien, sondern bleibt lieber alleine. Beim Bier macht die Hefe den Unterschied -- In der hohen Kunst des Bierbrauens spielt die Hefe eine wichtige Rolle. WIR BAUEN EINE BRAUEREI – Teil 4: On Tap? ... Untergäriges Bier lässt sich länger lagern. Eine weitere Möglichkeit ist sehr gebräuchlich und hat mit der beim Brauen verwendeten Hefe zu tun: die obergärigen und die untergärigen Biersorten. Die Charakteristik ist sehr weich, sehr mild und schlank mit dezenter Blume. Wenn Sie eine Brauerei besichtigen, merken Sie sofort, welches Bier hergestellt wird: Im Gärkeller ist es entweder angenehm warm oder Sie frösteln. Entalkoholisierung Die Entalkoholisierungsanlage DAS entzieht alkoholischen Getränken, wie Bier oder Wein, den Ethanol mittels kontinuierlicher Vakuumrektifikation. Durch deinen Besuch stimmst du zu. Lediglich kühlere Regionen mit längeren Wintern brachten auch untergärige Biersorten hervor. Wir suchen Handelsvertreter (m/w/d), die regional Kontakte zur Gastronomie haben, Affinität zu Bier, Begeisterung für neue Produkte und diese Begeisterung... Nina Anika Klotz ist Biersommelière und freie Journalistin in Berlin. Hierbei werden dem Bier keine oder nur zum Teil gezüchtete Gärhefen beigefügt. Beispiele für untergäriges Bier sind Pils, Lager, Helles, Export und Schwarzbier, obergäriges Bier ist z.B. Der Unterschied bestand für ihn lediglich in den Marken, den Brauereien. Es gibt keine dummen Fragen, nur doofe Antworten. Im Herbst 2013 gründete sie mit Hopfenhelden Deutschlands führendes Onlinemagazin über gutes Bier. Ober- oder untergäriges Bier, das extrem kalt gelagert wird. Die Germanen hatten, so wird manchmal erzählt, einen „magischen Bierstab“ aus Holz, den sie manchmal in die Würze hielten, damit daraus ein möglichst wohlschmeckendes Bier wurde. Starkbier gibt es hell und auch dunkel. Die Hefezellen setzen sich nach der Gärung auf dem Boden des Gärkessels ab, von wo sie geerntet und wieder verwendet werden können. Aus diesem Grund wird sie auch nicht an die Oberfläche geschwemmt. Daher auch der Name untergärige Hefe. Erlebnis-Infoabend Blockaden und Ängste schnell und dauerhaft lösen 9. Bekannter Vertreter der obergärigen Biere ist das Altbier. Wie genau die Hefe arbeitet, erklärt ein Hefe-Experte hier. Die Temperatur beim Gären liegt zwischen 15 und 22 Grad Celcius. Beispiele für untergäriges Bier sind Pils, Lager, Helles, Export und Schwarzbier, obergäriges Bier ist z.B. Sie bevorzugt eine kühlere Umgebung, idealerweise Temperaturen zwischen vier und neun Grad. Helles, dunkles, ober- und untergäriges Bier, Stammwürze über 16 %; bei Doppelbock über 18 %. Sie wandelt den in der Würze gelösten Malzzucker in Kohlensäure und Alkohol um. Oft erhalten wir vom Bier Onlineshop Kundenanfragen, in denen wir unsere Kunden über die verschiedenen Biersorten aufklären. 15 bis 20 °C) als untergärige (ca. Er konnte Beck’s trinken oder Augustiner, wenn er „ein Bier, bitte!“ bestellte. März 2021 Teilnahme kostenlos Erlebnis-Infoabend Schmerzfrei mit Kinesiologie Touch for Health 16. Hierbei handelt es sich um sogenanntes spontan vergorenes Bier. Unsere Vorfahren konnten (bis Herr Linde im Jahre 1876 die Kühlmaschine erfand) untergäriges Bier nur im Winter brauen. Kieselgur Eisbier. Ober- oder untergäriges Bier, das extrem kalt gelagert wird. Früher, im dunklen Mittelalter und davor, wussten die Menschen davon nichts. Das Altbier heißt auch genau deswegen Alt: Es ist nach dem vermutlich älteren Brauverfahren hergestellt, nämlich dem obergärigen. Beim Gähren geht es dann drunter und drüber! Darin fällt auf: Ganz generell werden all diese Bierstile in zwei Gruppen unterteilt – in „Ale“ und „Lager“, wie man auf Englisch sagen würde. 1) Weizenbier ist ein schmackhaftes obergäriges Bier. eine Provision vom Händler, z.B. In der Bierwürze vermehrt sich diese Hefe, so dass ein Sprossverband (oder auch Zellverband) entsteht, den man sich wie eine Perlenkette vorstellen kann. Diese haben meist die Endsilbe "-ator" im Namen. Erst mit der Erfindung der Kältemaschine durch Carl Linde in der Zeit der Industrialisierung konnte das Bier unter guten und kalten Bedin… 15 bis 20 °C) als untergärige (ca. Dabei ist die Hefe untergärig, weil sie im Unterschied zu obergäriger Hefe niedrigere Umgebungstemperaturen braucht, um die Gärung in Gang zu setzen. Die Unterschiede zwischen ober- und untergäriger Hefe sind bedeutsam. Im 14 Jahrhundert wurde es aus Hafermalz und Gerste mit Weizenmehl gebraut. Um heute eine globale News zu kreieren, um darauf später zu verweisen, möchten wir heute einige Wissenslücken über obergäriges und untergäriges Bier schließen. HOPFENERNTE 2020: Ein Jahr der Herausforderungen, INSEL BRAUEREI RÜGEN: Reift für die Insel. Der Alkoholgehalt beträgt zwischen 5 und 12 %. Denn: Hefen, wilde Hefen finden sich in der Natur überall, auf Früchten, Blättern, Bäumen. Wie genau die Hefe arbeitet, erklärt ein Hefe-Experte hier. Was ist untergärige Bier? Um kontrolliert untergärige Biere brauen zu können, brauchte es zwei durchschlagende Erfindungen der Neuzeit: Ob ein Bier obergärig oder untergärig ist, hängt davon ab, mit welcher Hefe es vergoren wurde. ...ober-, unter- und spontangärig Beim Bier macht die Hefe den Unterschied (aid) – In der hohen Kunst des Bierbrauens spielt die Hefe eine wichtige Rolle. Dafür benötigt das untergärige Brauen mehr Zeit zum Gären, ist dafür aber länger haltbar. Untergärig? Aus diesem Grund werden untergärige Biere auch Lager oder. das Weizen, die Berliner Weiße, das Kölsch und das Alt. ... Untergäriges Bier lässt sich länger lagern. Eigentlich ist das Helle ein ziemlich junges Bier…..Wenn man bedenkt, dass Bier (oder so etwas in der Art) schon bei den alten Ägyptern getrunken wurde, dann sind sämtliche untergärigen Biere ein absolutes Novum. Einen groben Überblick gibt es in dieser Bierstilkarte. 1) „Der Unterschied zwischen ober-und untergärigem Bier liegt im Verhalten der Hefe beim Brauvorgang.“ 1) „Zu den obergärigen Bieren zählen Kölsch, Weizen- oder Altbier.“ 1) „Nur für obergärige Biere … Deutsch übersetzt geht es um obergärig und untergärig. Sie schreibt über Themen aus dem Bereich Essen und Trinken für diverse Fach- und Publikumszeitschriften, Online- und Printmedien. Die Charakteristik ist sehr weich, sehr mild und schlank mit dezenter Blume. März 2021. Untergärig Ein Bier, das als untergärig bezeichnet wird, heißt so, weil es mit Hefe, die untergärig ist, gebraut wird. Obergärige und untergärige Hefen (international sind die Bezeichnung Ale- und Lagerhefe üblich) unterscheiden sich hinsichtlich der sogenannten Sprossung. Eine der im Zusammenhang mit Bier häufigsten gestellten Fragen ist die Unterscheidung hinsichtlich obergärigen und untergärigen Bierstilen.Formal betrachtet hängt die Zuordnung, ob obergärig oder untergärig, vom verwendeten Hefestamm ab. Die Hefezellen setzen sich nach der Gärung auf dem Boden des Gärkessels ab, von wo sie geerntet und wieder verwendet werden können. Ober- und Untergäriges Bier -- Was uns die Sesamstraße verschwieg. Dabei kommen unterschiedliche Hefen zum Einsatz. Sie wandelt den in der Würze gelösten Malzzucker in Kohlensäure und Alkohol um. Die Hefe ist also ganz entscheidend für den Geschmack des Bieres. Das Ale aus Großbritannien ist ein weiterer Vertreter der obergärigen Biere. Der Unterschied liegt im Aroma und Geschmack. Im Unterschied zu dieser Biersorte brauchen untergärige Biere länger um zum Bier zu werden. Die ideale Eselsbrücke wäre also, sich das OBERgärig mit de HOHEN Temperaturen zu merken. Bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad ist sie sehr fleißig und wandelt Zucker in Alkohol um. Eisbier. 1) Untergärige Biere sind deutlich besser haltbar als obergärige Biersorten. Das Zauberwort dabei ist „ Hefe „. Ab dem 17. Früher, im dunklen Mittelalter und davor, wussten die Menschen davon nichts. Mehr Infos. Es gibt dabei obergärige und untergärige Hefen: obergärige gären bei einer hören Temperatur (ca. Jahrhundert setzte sich das Hopfenbier durch und löste das Keut ab. Für Links auf dieser Seite erhält CHIP ggf. für solche mit -Symbol. Unsere Ur-Urgroßeltern konnten also nicht brauen, was sie wollten, sondern nur, was das Wetter erlaubte. Der Alkoholgehalt beträgt zwischen 5 und 12 %. Das Verfahren ist in der Brau- und Getränkeindustrie zur Herstellung alkoholfreier Getränke etabliert und Neben der obergärigen Hefe gibt es noch die untergärige Hefe. Hefe macht aus einer trüben, freudlosen Brotsuppe fröhlich-beschwingendes Bier, in dem sie Zucker in Alkohol umwandelt. In diesem Video erklärt Nico Dir, was es mit den Begriffen ober- und untergärig auf sich hat. – Bitteschön. [1] „Der Unterschied zwischen ober-und untergärigem Bier liegt im Verhalten der Hefe beim Brauvorgang.“ [1] „Zu den obergärigen Bieren zählen Kölsch, Weizen- oder Altbier.“ [1] „Nur für obergärige Biere darf … Unsere Vorfahren konnten (bis Herr Linde im Jahre 1876 die Kühlmaschine erfand) untergäriges Bier nur im Winter brauen. „Der Unterschied zwischen ober- und untergärigem Bier liegt im Verhalten der Hefe beim Brauvorgang.“ „Obergärige Hefen sind zwar empfindlicher als untergärige, aber mit ihnen verläuft die Gärung … Bei der untergärigen Hefe zerfallen diese Sprossverbände nach nur wenige… Ein gutes Bier besteht nicht nur aus Hopfen und Malz. Und ganz ehrlich: Beim Biertrinken haben wir alle mit Schaumnippen angefangen. Weitere Infos, "99x Craft Beer - Die besten Biere, die man probiert haben muss", Handelsvertreter (m/w/d) für Mikro-Brauanlage (deutschlandweit) gesucht. Auch wenn in Zeiten von Craft Beer alle immer von Hopfen reden – der eigentliche Spaßbringer beim Bier ist die Hefe! Zwar geht der Begriff eigentlich darauf zurück, dass obergärige Hefen „Sprossenverbände“ bilden, sich also quasi an den Händen halten und damit Auftrieb bekommen und sich an der Oberfläche des Bieres absetzen, während die untergärigen Loner sind und einzeln einfach ausfallen und sich am Boden des Gärtanks sammeln, aber Hefen sind funky Wesen und halten sich nicht immer an solche Regeln. Die Unterschiede zwischen ober- und untergäriger Hefe sind bedeutsam. Durch das während der Gärung entstehende Kohlendioxid werden diese Hefekolonien an die Oberfläche geschwemmt. Bildlich betrachtet lässt sich das wie folgt erklären: Unter einem Mikroskop sieht die Hefe wie eine kleine Kugel aus. Obergärige und untergärige Biersorten - die Hefe macht den Unterschied Ein gutes Bier besteht nicht nur aus Hopfen und Malz. Neben den obergärigen Bieren gibt es die Sorte der untergärigen Biere. Arbeiten, das heißt Zucker in Alkohol umzuwanden. Eigentlich sorgt die … Nein, ein Bier! Starkbier wird auch Bockbier genannt und ist ein ober- oder auch untergäriges Bier mit einer relativ hohen Stammwürze von über 16%. Obergäriges Bier. Weissbier ist ja quasi Grundnahrungsmittel in Bayern. Plus: Der entscheidende Unterschied zwischen obergärig und untergärig ist die Temperatur während der Gärung. 4 bis 9 °C), außerdem setzt sich hier die Hefe an der Oberfläche des Bieres ab, bei untergäriger am Boden (davon kommen die Bezeichnungen ober- und untergärig). Derart sinken die Hefe-Partikel nach dem Gärungsprozess auf den Boden ab und nach etwas über einer Woche bei vier bis neuen Grad hat das Bier seinen Geschmack. Die Bezeichnung untergäriges Bieren beruht darauf, dass bei diesen Bieren die Hefe (siehe untergärige Hefe) nach der Gärung auf den Boden der Gärbehälter fällt. Die einzelnen Hefeteilchen sinken während der Gärung auf den Boden. Bis vor Kurzem gab es an der Bar keine Fragen. Ober- und Untergärig: Ein obergäriges Bier vergärt bei hohen Temperaturen wobei ein Untergäriges bei kälteren Temperaturen vergärt. Der englische Begriff ist „top-fermenting yeasts“. Möchten Sie mehr über das beliebte Getränk Bier erfahren, verraten wir in unserem nächsten Beitrag, seit wann es Bier gibt. Hopfenheldens Lieblinge 2020: Ihr hatte die Wahl! Auch wenn in Zeiten von Craft Beer alle immer von Hopfen reden – der eigentliche Spaßbringer beim Bier ist die Hefe! Bei Starkbier ist die Maische dickflüssiger, weil nicht so viel Wasser dazugegeben wird. In einigen Kulturen ist es sogar auch heute noch eines der wichtigsten Grundnahrungsmittel. Doppelbock wurde normalerweise nur inder Zeit um die Fastenzeit herum gebraut und ausgeschenkt. Diese haben meist die Endsilbe "-ator" im Namen. Dabei kommen unterschiedliche Hefen zum Einsatz. Wenn Sie eine Brauerei besichtigen, merken Sie sofort, welches Bier hergestellt wird: Im Gärkeller ist es entweder angenehm warm oder Sie frösteln. Nina Anika Klotz ist Autorin und Biersommelière. Und oft hat das gewirkt. Neben obergärigem und untergärigem Bier gibt es noch eine weitere Variante, die als die ursprünglichste Form des Bieres gilt. Doppelbock ist ein Starkbier … Viel Spaß! Beispiele für Obergärige Biere sind Weißbier, Alt und Kölsch,ein untergäriges Bier wäre zum Beispiel Pils. Im Englischen spricht man von bottom-fermenting yeasts. Aber man kann es nicht herstellen, wenn der Gär-Raum wärmer als neun Grad ist. Aus diesem Grund wird diese Hefesorte obergärig genannt - nach dem Brauen schwimmen die Kolonien oben und können recht einfach abgeschöpft werden. Im Unterschied dazu brauchen untergärige Hefen Temperaturen zwischen vier und neun Grad. Zum Brauen von Bier stehen zwei verschiedene Hefesorten zur Verfügung. Dank unserer brauereieigenen Hefe-Reinzucht haben wir eine Möglichkeit gefunden ein ober –und untergäriges Bier in einem Betrieb herzustellen. Keut / Koit Heut ist ein dickflüssiges, süssliches Bier aus Holland. Nachdem wir die Unterschiede zwischen diesen Biersorten erklärt haben, liefern wir auch einige Beispiele dazu. Gärung und Lagerung. Doppelbock ist ein Starkbier … Früher konnte untergäriges Bier nur in … für Zeit Online, Merian, Spiegel Online, Capital, FAZ, Business Punk geschrieben – am liebsten über Bier. Neben dem Altbier zählt auch das Kölsch zu den obergärigen Bieren. Deshalb widmen wir uns in dieser Serie den ganz grundsätzlichen Fragen rund ums Bier. Ja, Bier zum Essen zu reichen, ist kein neuer Trend, denn Bier ist seit Jahrtausenden ein wichtiges Gut und wurde schon damals zum Getreidebrei und Brot gereicht. Sie bestimmen das Gärverfahren. Und das macht unser Schlappeseppel Weißbier aus! 4 bis 9 °C), außerdem setzt sich hier die Hefe an der Oberfläche des Bieres ab, bei untergäriger am Boden (davon kommen die Bezeichnungen ober- und untergärig). Die meisten in der Natur vorkommenden Hefen sind obergärig, sprich, sie arbeiten bei moderaten bis warmen Temperaturen am besten. Hier findet der Leser also eine nur eine ziemlich grobe Einteilung in ober- und untergärige Biere. Die finden es zwischen 4 und maximal 9 Grad spitze. Ein Pils ist immer untergärig und somit ein Lager. Wir brauen nur Ale´s. Am Stammtisch, zu Hause oder beim Feierabendbierchen kommt die Frage dann doch irgendwie auf: Was bedeutet es eigentlich, wenn ein Bier ober- oder untergärig ist? Unser Delbrücker ist obergärig, schmeckt man das? Sie braucht Temperaturen zwischen 4 und 9 Grad. Als freie Journalistin hat sie u.a. für mit oder grüner Unterstreichung gekennzeichnete. Doppelbock wurde normalerweise nur inder Zeit um die Fastenzeit herum gebraut und ausgeschenkt. das Weizen, die Berliner Weiße, das Kölsch und das Alt. (Foto: NAK). Obergäriges, Diese Biersorten sind und waren vor allem für die Bevorratung gedacht. Unsere Ur-Urgroßeltern konnten also nicht brauen, was sie wollten, sondern nur, was das Wetter erlaubte. Gutes Bier! Die Biervielfalt in der Region ist groß und geht weit über Export, Weizen und Pils hinaus. Außerdem ist sie die Autorin des Buches und Bierführers. 36-38 % Untergärige Biere sind deutlich besser haltbar als obergärige Biersorten. Möchten Sie ein untergäriges Bier bestellen, fragen Sie nach dem schon benannten. Einfach erklärt, Facebook-Account dauerhaft löschen: So geht's, Nervige Hotline-Warteschleifen umgehen: Geniale Tricks, Dropbox-Alternativen: 7 kostenlose Cloud-Speicher, Vodafone: Modem Installationscode herausfinden - so geht's. Starkbier wird auch Bockbier genannt und ist ein ober- oder auch untergäriges Bier mit einer relativ hohen Stammwürze von über 16%. Aber man kann es nicht herstellen, wenn der Gär-Raum wärmer als neun Grad ist. Aber auch Alt-Bier und Berliner Weiße gehören diese Sorte an. Jahrtausende lang konnte man eigentlich nur obergärig brauen – zumindest ganzjährig. (Foto: NAK). Sie bestimmen das Gärverfahren. Seither haben sich über Generationen hinweg viele Bierspezialitäten entwickelt, die auch weitergetragen wurden. Solange es keine Kühlhäuser gab, wurden hauptsächlich obergärige Biere gebraut.